Vorstellung Martin Emmert

In unserer Reihe „TVS-Legenden stellen sich vor“ kommen wir heute zu Martin Emmert, der seit kurzem wieder die zweitkürzeste Anreise zur Halle hat 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier seine Antworten zu den gewohnten Fragen, viel Spaß!

Seit wann spielst Du Tischtennis und wie bist Du dazu gekommen?
Bevor es für mich im Verein losging, haben wir auf der Steinplatte auf dem Spielplatz gespielt. Später gab es auch im heimischen Hof die Möglichkeit, den Schläger zu schwingen. Beim TVS habe ich dann im Jahr 1986 angefangen mit dem Tischtennissport. Mein erster Trainer war Peter Brendel, ihm folgte unser jetziger Abteilungsleiter Christoph Höfling. Die Jugend-Auswärtsfahrten, gerade über die Saalburg, mit Christoph´s „Ente“ (Renault 2CV für die Jüngeren) waren legendär.

Wie würdest Du Deinen Spielstil beschreiben?
Ich nenn es mal „gemütlichen Allrounder“ mit einem harten Rückhandschuß!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erzähl uns bitte etwas über Deine bisherigen Erfolge:
Mein größter Erfolg war eindeutig der Aufstieg mit der 1. Mannschaft in die Bezirksklasse. Das war für die damalige Zeit ein Riesenerfolg. Nach mehreren Anläufen und einigen verlorenen Relegationsspielen in den Vorjahren ist uns dann endlich der Durchbruch zur Bezirksebene geglückt. Weitere persönliche Erfolge habe ich bei den Jugend- und Seniorenvereinsmeisterschaften gesammelt.

Hast du einen Spitznamen – und wie kam es dazu?
Seit Schulzeiten kennen mich viele unter dem Namen „Emmi“. Wie es dazu genau kam kann ich nicht mehr sagen. Ich vermute es hat mit meinem Nachnamen zu tun 😉

Was schätzt Du am meisten an unserer Abteilung?
Da ich mich in den letzen Jahren in der Abteilung leider etwas rar gemacht habe, habe ich aktuell etwas den Anschluß verloren und kenne sogar einige neue Spieler gar nicht. Das bedaure ich natürlich. Aber zu „früheren“ Zeiten kann ich sagen, war der Zusammenhalt und die Kameradschaft sehr gut. Die einzelnen Charaktere der Abteilung gehörten von Woche zu Woche fest zum Vereinsleben. Im Training war sich keiner zu schade mit einem unterklassigen oder älteren Kameraden zu spielen. Das war eine schöne Zeit. Klingt als ob ich alt geworden bin 😉

Hast Du im Verein oder darüber hinaus einen Lieblingsdoppelpartner und warum?
Da gab es schon einige. Aber einen bestimmten Doppelpartner herauszuheben wäre nicht fair den anderen gegenüber.

Du hast ja schon einige Regeländerungen mitbekommen. Gehen wir das mal der Reihe nach durch.
40 mm Bälle statt 38mm: War anfangs eine große Umstellung; mittlerweile weiß ich gar nicht mehr wie es früher war.

Plastikball: Die Umstellung fand ich anfangs eine noch größere Umstellung als von 38mm auf 40mm. Alleine an das neue Geräusch des aufspringenden Balles mußte man sich gewöhnen.

Satz bis 11 statt 21 und damit einhergehend drei statt zwei Gewinnsätze: Oje, das ist schon ein paar Tage her. Beides hat seinen Reiz. Die Umstellung auf die 11 Punkte Regel war aber einschneidend für Spieler, die sich gerne ein bisschen mehr Zeit in ihren Angriffen gelassen haben. Für das Publikum ist es sicher spannender geworden.

Nun haben wir eine Zwangspause und niemand kann derzeit sagen, wie lange diese anhält. Wie hältst Du Dich derweil fit?
Da ich ja wie erwähnt nicht mehr so aktiv am Abteilungsleben teilnehme, hat sich in dem Bereich für mich nichts geändert. Bedingt durch Kurzarbeit und unserem Hausbau habe ich jedoch aktuell sogar mehr Bewegung als sonst, wo ich nur den ganzen Tag auf einem Bürostuhl hocke.

Hast Du noch weitere Hobbies außer Tischtennis?
Seit einigen Jahren habe ich meine Liebe zu Schottland gefunden und seit 2014 zu deren Whiskyproduktion. Jede Destille hat eine eigene Geschichte zu berichten. Die Produktion des „flüssigen Lebenswassers“ in einer einmaligen Natur sind für ein Getränk einzigartig. Natürlich sollte man den Genuß des hochprozentigen Whiskys dabei nicht täglich in den Vordergrund stellen.

Wie siehst Du unsere Abteilung für die Zukunft aufgestellt und welchen Platz möchtest Du darin einnehmen?
Ich kann nur sagen, dass ich den Schläger noch nicht an den Nagel gehängt habe! 😉
Bleibt vor allem aber erst einmal alle gesund!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.