Vorstellung René Kraus

Zum Jahresabschluss stellt sich René Kraus den bekannten Fragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit wann spielst Du Tischtennis und wie bist Du dazu gekommen?
Begonnen im Verein Tischtennis zu spielen habe ich 1988. Mein Vater hat mit mir immer im Hof gespielt und war zu dieser Zeit auch noch Trainer der Schüler und Jugend, da war dieser Weg vorgezeichnet.

Wie würdest Du Deinen Spielstil beschreiben?
Semi-offensiv.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erzähl uns bitte etwas über Deine bisherigen Erfolge:
1993: Kreismeister im Einzel, Doppel und Mixed der Jugend
1999: Teilnahme Hessische Junioren-Endrangliste
2018: Kreismeister Herren D
Vereinsmeister Einzel: 1993/1995/1998
Vereinsmeister Doppel: 2005/2018

Hast du einen Spitznamen? und wie kam es dazu?
Einen Spitznamen habe ich nicht und ehrlich gesagt will ich auch keinen haben.

Was schätzt Du am meisten an unserer Abteilung?
Am meisten schäze ich den mannschaftsübergreifenden Zusammenhalt, sowie die damit verbundene Identifikation mit dem Verein.

Hast Du im Verein oder darüber hinaus einen Lieblingsdoppelpartner und warum?
Mein Lieblingsdoppelpartner ist Alex Dobbertin. Warum weiß ich eigentlich nicht so genau. Vielleicht weil über sehr viele Jahre im Jugend und Herren Bereich gemeinsam sehr erfolgreich waren und wir uns auch während des Doppels so schön anzicken können.

Du hast ja schon einige Regeländerungen mitbekommen. Gehen wir das mal der Reihe nach durch.
40mm Bälle statt 38mm:
Das war damals eine miese Idee bei meinem Spielstil. Rotation und Tempo gingen verloren. Heute, da ich doch viel langsamer geworden bin, vielleicht doch gar nicht so schlecht.

Plastikball:
Anfangs doch eine ordentliche Umstellung, mittlerweile haben sich Material und Haltbarkeit ordentlich weiter entwickelt, das der Unterschied nicht mehr so spürbar ist.

Satz bis 11 statt 21 und damit einhergehend drei statt zwei Gewinnsätze:
Persönlich fand ich längere Sätze angenehmer, da Rückstände leichter aufzuholen waren und Fehlerserien etwas weniger ins Gewicht fielen.

Nun haben wir wieder eine Zwangspause und niemand kann derzeit sagen, wie lange diese anhält. Wie hältst Du Dich derweil fit?
Der Umbau und die Renovierungen am Haus haben und halten mich weiterhin fit, wahrscheinlich mehr als der reguläre Trainingsbetrieb 😊

Hast Du noch weitere Hobbies außer Tischtennis?
Vor allem die Organisation der Partnerschaft mit Ursem zählt zu meinen weiteren Hobbies.

Wie siehst Du unsere Abteilung für die Zukunft aufgestellt und welchen Platz möchtest Du darin einnehmen?
Im Herrenbereich sind wir durchaus vernünftig aufgestellt. Sowohl in Bezug auf Trainer, als auch mit der Verteilung der Mannschaften in verschiedenen Klassen und einer gar recht guten Altersstruktur. Ein wenig fehlen die jungen Talente, die über Jahre immer wieder in den Herrenbereich gekommen sind.

Im Nachwuchsbereich mache ich mir etwas Sorgen, da dieser Bereich auf wenigen Schultern lastet und das Interesse der Herren nicht allzu groß ist. Es wird dort zwar sehr gut gearbeitet, aber vor allem die Auswärtsfahrten stellen ein Problem dar. Die große Frage ist, was passiert wenn dort die Personen keine Zeit/Lust mehr haben. Hinzu kommt natürlich die coronabedingten Einschränkungen in Bezug auf Jugendsport und die noch gar nicht auszudenkenden Folgen für den Vereinssport allgemein.

Die Tischtennisabteilung werde ich weiterhin als Mannschaftsführer, sowie als Helfer bei Veranstaltungen unterstützen. Je nach freier Zeit werde ich auch Schüler & Jugend Auswärtsfahrten übernehmen. Ich habe aber nicht vor eine offizielle Position im Vorstand anzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.