Vorstellung Uwe Eikenberg

Weiter geht es mit unserer kleinen Reise durch das TVS-Universum. Uwe Eikenberg überbrückt die Sommerpause mit seinen Antworten, viel Spaß beim Lesen.

Seit wann spielst Du Tischtennis und wie bist Du dazu gekommen?
Ich durfte durch einen doppelten Beinbruch im Alter von 4 Jahren in der Jugend kein Vereinsfußball mehr spielen. Im heimischen Hobbyraum stand eine Tischtennisplatte und die nutzte ich mit Begeisterung, so dass ich mich 1988 entschloss einem Verein beizutreten. Der MTV Mainzholzen in Niedersachsen hatte das Glück und durfte mich aufnehmen 😉.
Es stellte sich schnell heraus, dass es eine super Alternative zum Fußball ist und heute bin ich froh, diesen Schritt gewagt zu haben, zumal ich meinen Sport noch hoffentlich bis ins hohe Alter betreiben kann. Durch meinem Umzug nach Hessen bin ich seit der Kerb 2005 beim TVS angekommen und habe es nie bereut.

Wie würdest Du Deinen Spielstil beschreiben?
Guter Aufschlag, mit der Vorhand hinterher und dann mal schauen, ob es reicht…

Erzähl uns bitte etwas über Deine bisherigen Erfolge:
Mein größter Erfolg war sicherlich der Gewinn des Mini-Meisterschaft-Ortsentscheids in Holzen im Jahr 1988. Im Laufe der Jahre kamen einige Meisterschaften mit dem MTV Mainzholzen und mit dem TVS dazu. Unvergessen dabei bleibt sicherlich unsere Meisterschaftsfeier 2011… 

Was schätzt Du am meisten an unserer Abteilung?
Die Geselligkeit und das berühmte Bierchen nach den Spielen.

Hast Du im Verein oder darüber hinaus einen Lieblingsdoppelpartner und warum?
Ich durfte in der Vergangenheit mit sehr vielen verschiedenen Doppelpartnern antreten. Da einen hervorzuheben wäre sicherlich ungerecht. 
Anmerkung des Pressewarts: Mir würde da einer einfallen 😉

Du hast ja schon einige Regeländerungen mitbekommen. Gehen wir das mal der Reihe nach durch.
40mm Bälle statt 38mm:
Für mein Spielsystem war die Umstellung gar nicht so schlecht; im Gegenteil.

Plastikball:
Der Mensch gewöhnt sich ja bekanntlich an alles …
Am Schlimmsten fand ich zunächst den ungewohnten Klang beim Ballsprung.

Satz bis 11 statt 21 und damit einhergehend drei statt zwei Gewinnsätze:
Ich denke, dass die Umstellung allgemein unserem Sport gut getan hat.  

Nun haben wir eine Zwangspause und niemand kann derzeit sagen, wie lange diese anhält. Wie hältst Du Dich derweil fit?
Ich halte mich mit dem Grillsport fit und kümmere mich dabei auch um meinen Flüssigkeitshaushalt.

Hast Du noch weitere Hobbies außer Tischtennis?
Ich mache gern Musik und stehe gern zuerst am Grill und später sitzend neben diesem.

Wie siehst Du unsere Abteilung für die Zukunft aufgestellt und welchen Platz möchtest Du darin einnehmen?
Ich denke, dass unsere Abteilung gut aufgestellt ist für die Zukunft. In der Vergangenheit habe ich als Trainer im Jugendbereich mitgeholfen, was mir aber leider aktuell durch meinen eigenen Nachwuchs nicht möglich ist. Aber meinen Trainerschein verlängere ich natürlich und vielleicht ergibt sich ja die Option, den eigenen Nachwuchs für den kleinen Plastikball zu begeistern. Da ja mehrere aktive Spieler Jungs in dem Alter haben, darf man mal gespannt sein welche Namen auf der zukünftigen Mannschaftsaufstellung zu lesen sind …  

Hast Du ein sportliches Vorbild aus dem Tischtennis oder einer anderen Sportart?
Wenn man Ende der 80er zum Tischtennis gekommen ist, war man zwangsläufig ein Fan von Jan-Ove Waldner und Jörg Rosskopf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.