Same procedure as (nearly) every year: Christoph Weber ist Vereinsmeister

Obwohl Spitzenspieler Tasaki-San extra aus Japan zu den Vereinsmeisterschaften anreiste, setzte sich am Ende wieder einmal Christoph Weber durch und feierte damit seinen insgesamt siebten Einzeltitel.

Leider fanden sich nur 12 Aktive am Sonntag um 10:30 in der VTH ein, so dass wir in drei Vierergruppen spielten. Da Jens bedingt durch eine Krankheit auf seinen Viertelfinaleinsatz verzichtete, kamen diesmal alle drei Drittplatzierten weiter.

Sebastian als Sieger der Gruppe A schlug dort den für Jens antretenden Christoph Höfling souverän mit 3:0, während Nicolas als Gruppenzweiter der Gruppe A gegen Marcel (der in Gruppe C ebenfalls Gruppenzweiter wurde) mit 1:3 den Kürzeren zog.

Tasaki-San (Gruppensieger C) hatte mit seinem Freund Joachim (Dritter der Gruppe B) schwer zukämpfen und setzte sich nur knapp mit 3:2 durch. Im letzten Viertelfinale gewann Gruppensieger B Christoph gegen Marco (als Gruppendritter A) souverän mit 3:0.

Das Halbfinale hatte es in sich, spielten doch mit Sebastian gegen Tasaki-San und Marcel gegen Christoph die Top 4 gegeneinander. Sebastian machte es Tasaki-San sehr schwer und unterlag nur knapp (wenn auch im 5.Satz deutlich) mit 2:3. Christoph hatte mit Marcel ebenso zu kämpfen, setzte sich schließlich aber mühevoll mit 3:1 durch.

So kam es zum Finale zwischen Christoph und Tasaki-San, in dem Christoph seinen Alters- und Konditionsvorteil ausspielte und verdient mit 3:1 seinen bereits siebten Vereinsmeistertitel holte.

Im Doppelwettbewerb spielten fünf Doppel (neben Jens verzichtete auch Nicolas auf den Wettbewerb) jeder gegen jeden und es wurde extrem spannend.

Sebastian & Christoph Höfling gewannen die ersten drei Spiele gegen Christoph Weber / René Kraus, Tasaki / René Brand und Marcel / Joachim knapp aber verdient und waren Top-Favorit gene Marco / Marc, die die ersten drei Spiele allesamt verloren hatten. Doch entweder war der Druck zu hoch oder die Überheblichkeit siegte oder Marco/Marc waren einfach besser; zumindest gab es eine Überraschung und Marco / Marc gewannen. So profitierten Christoph Weber / René Kraus, die ebenfalls drei Siege und eine Niederlage erlangten von diesem Faux-Pas und sicherten sich den Vereinsmeistertitel aufgrund des besseren Satzverhältnis. Dritter wurden mit 2:2 Spielen Marcel / Joachim, während sich Marco / Marc trotz des Sieges mit 1:3 Siegen aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber Tasaki / René Brand mit dem letzten Platz begnügen mussten.

Anschließend gingen wir noch traditionell zum Krämer und ließen uns das tolle Essen schmecken.

Hoffentlich nehmen nächstes Jahr wieder mehr Spieler an den Vereinsmeisterschaften teil; vielleicht sollten wir über zwei Leistungsgruppen nachdenken. Was meint ihr?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.