Gute Resultate bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Alicante

Mit vier aktiven Spielern und einem Volunteer machte sich die Tischtennisabteilung des TV Stierstadt auf den Weg zu den Veteranen Weltmeisterschaften in Alicante.

In einer Halle mit 165 (!) Tischtennisplatten und gegen Gegner aus 80 Nationen war dies ein unvergessliches Erlebnis.

Hubert bei den Ü65 konnte sich nach einer deutlichen 0:3 Niederlage gegen einen Ukrainer mit 3:2 gegen einen Franzosen für die Hauptrunde qualifizieren. Dort waren allerdings gleich gegen einen Litauer die Titelkämpfe vorbei, so dass am Ende ein hervorragender geteilter Platz 65 heraussprang.
Im Doppel konnte Hubert mit seinem niederländischen Partner nicht an die gute Einzelleistung anschließen und sie verloren alle Spiele.

Christian bei den Ü60 erreichte nach einem 3:1 gegen einen Franzosen, einem 0:3 gegen einen Spanier und einem 1:3 gegen einen Chinesen die Trostrunde. Dort drehte Christian richtig auf und gewann nacheinander gegen einen Franzosen, einen Schweden und einen Spanier, ehe im Viertelfinale eine äußerst knappe und unglückliche 2:3 Niederlage gegen einen Engländer folgte.
Im Doppel erreichte Christian mit seinem französischen Partner zwar die Hauptrunde; dort war aber gleich Endstation.

Bei Christoph in den Ü50 traten in seiner Gruppe zwei Gegner nicht an, so dass er nahezu kampflos die Hauptrunde erreichte und dort aber gegen einen Dänen chancenlos war.
Mit seinem englischen Partner im Doppel lief es in der Gruppe nicht ganz so gut, aber in der Trostrunde konnte man immerhin einen Sieg erreichen, ehe auch dann gegen zwei Schweden das Turnier vorbei war.

Das „Küken“ Jens hatte es in seiner Gruppe mit dem späteren Vizeweltmeister Mats Kaellberg zu tun. Nach der erwarteten Niederlage hatte Jens gegen einen Spanier Matchball, doch ein Netzroller verdarb den Einzug in die Hauptrunde und mit 10:12 ging der fünfte Satz verloren. Ein ungefährdeters 3:0 über einen Iraner half dann auch nicht mehr. In der Trostrunde kam nach einem Sieg über einen Kasachen das Aus mit einem 1:3 gegen ein Norweger.
Mit seinem irischen rotbärtigen Doppelpartner zog Jens mit drei Siegen (gegen zwei Deutsche, zwei Belgier und zwei Franzosen) in die Hauptrunde ein; dort war allerdings nach einem 1:3 gegen ein deutsch-österreichisches Doppel das Turnier vorbei.

Mit Martin machte sich auch ein „Jungspund“ auf den Weg an die Costa Blanca, um als Volunteer den spanischen Organisatoren unter die Arme zu greifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.